„Ultra“-verarbeitete Nahrungsmittel erhöhen Sterberisiko
23. März 2019
Immer mehr junge Erwachsene erkranken an Darmkrebs
21. Mai 2019

Referenzwert für Vitamin-B12-Zufuhr um ein Drittel angehoben

Bonn – Erwachsene sollen mehr Vitamin B12 zu sich nehmen. Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung empfiehlt zusammen mit ihren Partnergesellschaften aus Österreich und der Schweiz eine tägliche Aufnahme von 4,0 Mikrogramm pro Tag. Die bisherige Empfehlung betrug 3,0 Mikrogramm pro Tag.

Das Vitamin steht insbesondere als kritischer Nährstoff für Veganer im Fokus, weil es nur in tierischen Lebensmitteln in ausreichenden Mengen vorkommt.

Vitamin B12 ist unter anderem an der Zellteilung beteiligt, der Blutbildung, dem Aufbau von Erbsubstanz sowie am Abbau von Fettsäuren und Aminosäuren. Bei einem Mangel an Vitamin B12 kann es zu Anämie, neurologischen Störungen und psychischen Auffälligkeiten wie Ermüdungserscheinungen und depressiven Verstimmungen kommen.

Ein Mangel an Vitamin B12 vor der Schwangerschaft kann laut der DGE einen unabhängigen Risikofaktor für Komplikationen wie Fehlgeburt und Präeklampsie darstellen sowie negative Auswirkungen auf das Neugeborene haben. Bei ausschließlich gestillten Säuglingen sich vegan ernährender Mütter, die keine Nährstoffpräparate einnahmen, wurde ein Vitamin-B12-Mangel mit entsprechenden Folgen wie neurologische Störungen und Anämie schon in den ersten Lebensmonaten beobachtet.

Für eine ausreichende Vitamin-B12-Zufuhr empfiehlt die DGE, regelmäßig Milch und Milchprodukte, Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Geflügel sowie mageres Fleisch zu verzehren. Die empfohlenen vier Mikrogramm ließen sich beispielsweise mit einem kleinen Glas Milch, einem Becher Jogurt, einem Ei und 60 Gramm Camembert erreichen.

„Eine bedarfsdeckende Vitamin-B12-Zufuhr nur mit pflanzlichen Lebensmitteln ist nicht möglich“, stellt die DGE klar. Daher müssten Veganer dauerhaft ein Vitamin-B12-Präparat einnehmen, um Defizite zu vermeiden. Aber auch Vegetarier nehmen laut der Fachgesellschaft teilweise zu wenig von dem Vitamin auf. Sie sollten insbesondere bei erhöhtem Nährstoffbedarf auf eine ausreichende Zufuhr achten, zum Beispiel in Schwangerschaft und Stillzeit.

Unabhängig von der Zufuhr können aber auch Magen-Darm-Erkrankungen wie Gastritis, Morbus Crohn zu einem Vitamin-B12-Mangel führen, ebenso wie einige Medikamente. Auch die Entfernung von Teilen des Magens oder Darms kann die Aufnahme erschweren.

© hil/aerzteblatt.de

Wir suchen Verstärkung für unser Team!
Medizinische Fachangestellte (m/w/d)

Wir suchen ab sofort eine medizinische Fachangestellte (m/w/d) für unsere gastroenterologische Praxis in Berlin Zehlendorf!

Bitte bewerben Sie sich unter muessig@praxis-spitz-kollegen.de.

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Fenster schließen